Zurück zur Übersicht

Besucherandrang in Herdwangen

Besucherandrang in Herdwangen

Allerorten vernimmt man die Klage nach zu wenig qualifiziertem Personal in der Maschinenbaubranche. Fachkräfte sind am Arbeitsmarkt Mangelware und ein Unternehmen muss den Hochschulabgängern schon einiges bieten, um mit den Nebenbuhlern mitzuhalten. Neben einem attraktiven Verdienst zählen weitaus auch andere Dinge: ein angenehmes Arbeitsklima, sympathische Kollegen, Weiterbildungsmöglichkeiten, ein schöner Arbeitsort und natürlich – ein tolles Produkt. Wie ein RAPTOR zum Beispiel, oder Mulcher, die mit einem „Klick“ an das Trägerfahrzeug montiert werden können oder eine eigene entwickelte Spezial-Werkzeugserie. Aber das sind nur einige der Gründe weshalb sich PRINOTH Herdwangen langsam zum Insider-Tipp für anspruchsvolle Berufsanfänger entwickelt und sich der Betrieb am Bodensee vor Besuchern kaum retten kann!

Gerade die angehenden Ingenieure und Betriebswirte sind es, für die das internationale Unternehmen besonders attraktiv ist. So besuchten 12 angehende IHK-Betriebswirte Anfang Mai die PRINOTH GmbH und gewannen einen spannenden Einblick in die Praxis. Vor allem die Produktionsabläufe stießen bei den Teilnehmern auf reges Interesse.

Auch 17 angehende Agrartechniker der Uni Hohenheim waren kürzlich in Herdwangen zu Gast. Inspiziert wurden die Bereiche Metallverarbeitung, Montage der Trägerfahrzeuge und Anbaugeräte sowie Logistik. Während der Betriebsführung wurden alle Fertigungsschritte bis zur Auslieferung der Endprodukte ausführlich erläutert. Den krönenden Abschluss der Werksführung bot der Liveeinsatz eines RT´s 200 – sogar mit Probefahrt!

Ihr Pressekontakt

PRINOTH AG
Brennerstraße 34
39049 Sterzing (BZ)
Italien
Siri Hornschild
+39 0472 722 422
+39 0472 722 618
siri.hornschild@prinoth.com