Zurück zur Übersicht

Stahlhart mit Kunststoff

Stahlhart mit Kunststoff

Geht nicht, gibt’s nicht! Seit ein paar Jahren feilt PRINOTH an einer neuen Errungenschaft, die eine spannende Alternative für Windenfahrzeuge verspricht. Gemeinsam mit der österreichischen Seilfirma Teufelberger hat das Südtiroler Unternehmen ein synthetisches Windenseil für Pistengeräte entwickelt, das seinen Stahlkameraden in nichts nachsteht. Im Gegenteil, die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand.

Bei diesem Windenseil wird komplett auf den Metallanteil verzichtet. Im Inneren des neuen Windenseils sind hochfeste Fasern, die mit einem synthetischen Schutzmantel umgeben sind. Auf diese Weise wird, wie beim Stahlseil, eine Zugkraft bis zu 4,5 t gewährleistet. Das synthetische Seil ist für alle Trommelwinden einsetzbar, die für ein 11 mm starkes Seil ausgelegt sind. Geeignet ist es also für alle neuen Modelle von LEITWOLF und BISON.

Das synthetische Windenseil bietet einige Vorteile. Einer davon liegt im geringen Gewicht. Wenn man das Gewicht eines 1.200 m langen synthetischen Seils mit einem gleich langen Stahlseil vergleicht, so hat man eine Gewichtseinsparung von mehr als 500 kg. Und das wirkt sich natürlich positiv auf das Pistenfahrzeug aus – auf das Fahrverhalten genauso wie den Spritverbrauch oder die Effizienz. Dazu ist das Handling sehr viel einfacher. Bei Servicearbeiten kann das Seil leichter transportiert und leichter gewechselt werden. Durch das synthetische Seil wird außerdem Abrieb bei den Komponenten vermieden, es gibt keinen Rost und keine Fettspuren, also keine Verschmutzung auf dem Fahrzeug.

Verbesserung der Lebensdauer

Ein weiterer potentieller Vorteil des Kunststoffseils stellt die Lebensdauer dar. Es gibt vom Seilhersteller Teufelberger Laboruntersuchungen bzw. Umspultests, die dies nahelegen. Für Windenanwendungen in der Praxis muss natürlich die jeweilige Pisten-Topographie berücksichtigt werden, das heißt zum Beispiel Bodenkontakt auf scharfen Kanten oder Kontakt mit Steinen.

Derzeit ist das synthetische Seil bereits bei einigen Kunden im Einsatz, wobei das Seil zum Teil schon das dritte Jahr in Gebrauch war. Das bedeutet, dass bereits jetzt die durchschnittliche Lebensdauer eines Stahlseiles erreicht wurde - bei immer noch gutem Zustand. Teufelberger hat schon im Forst- und Kranbereich mit solchen Seilen sehr gute Erfahrungen gesammelt. Für die Kooperation mit PRINOTH wird es dann in den nächsten Saisonen spannend, wenn man die längere Lebensdauer mit Zahlenmaterial belegen kann.

Alles in allem also eine spannende Alternative für den Kunden, der in entsprechendem Gelände eine Wahlmöglichkeit haben möchte.

Ihr Pressekontakt

PRINOTH AG
Brennerstraße 34
39049 Sterzing (BZ)
Italien
Siri Hornschild
+39 0472 722 422
+39 0472 722 618
siri.hornschild@prinoth.com